Piper J3 - ein gutmütiger Flieger

Leider habe ich nur ein Baustufenphoto. Der Bau ist relativ einfach, jedoch sollte man auf Genauigkeit achten. Für mich kam die Auswahl der J3 in Frage, da ich den Boxer FS 240 von OS einsetzen wollte (40 ccm). Der Nachteil dabei ist, daß sich der Rumpf nach vorn verjüngt, was etwas mehr Arbeit bedeutet - siehe auch den Einsatz der Schraubzwingen vorn auf dem Bild. Der Vorteil - das fast originale Aussehen mit den beiden Zylindern an den Seiten.




Die Holzbauweise ist immer wieder schön anzusehen...












Hier sind noch die Auspuffstutzen zu sehen, der 2-Kammer-Schalldämpfer unter der Haube fehlt noch. Das Fahrwerk ist gut, jedoch liegen die Dämpfergummis im Abgasstrahl und leiden darunter


Bespannt mit Super Super Coverite von Toni Clark - sehr empfehlenswert, anschließend gespritzt




Hier ist das Abgasrohr zum unter der Haube liegenden Schalldämpfer gut zu erkennen


Und noch etwas: Immer auf die ordentliche Befestigung der Flächenstreben achten, ich hab´s ein Mal vergessen, das hat das Fahrwerk gekostet beim Gleitflug gegen den Begrenzungszaun des Platzes - die Flächen sahen aus wie ein Flitzbogen, haben aber gehalten. Ich möchte es nicht noch ein Mal versuchen...

zurück...

08.10.2001